WAS ICH MACHE | JUGENDARBEIT, PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG, DROGEN- UND GEWALTPRÄVENTION

Begeisterung für die eigene Weiterentwicklung wecken

Als Experte für Jugendarbeit, interaktive Vorträge und Workshops bei Schulen und Bildungsträgern habe ich bereits tausende Jugendliche und junge Erwachsene für ihre ganz eigene persönliche Weiterentwicklung begeistern können.

Angelehnt an meine eigene Lebensgeschichte treffe ich mit der Sprache der Jugendlichen, den Nerv der Zeit.

  • Drogen
  • Suchtverhalten
  • Mobbing
  • Beziehungen
  • Medien

sind die Themen, anhand derer ich die Vorträge aufbaue und individuell gestalte.

Meine Leidenschaft: Menschen die Augen öffnen

Ich sehe meine Passion und Lebensaufgabe darin, Menschen die Augen zu öffnen, sich selbst und das Leben zu hinterfragen, um seiner einzigartigen Bestimmung nachzugehen.

Ich hatte bereits das große Glück, zahlreiche Menschen in meinen Vorträgen in Anlehnung an meine Lebensgeschichte berühren zu dürfen. Hochemotionale Momente, die ich mit meiner authentischen Geschichte und vielen reflektierten Beispielen aus meinem Leben geschaffen habe, bewegen Menschen und bringen sie zum Nachdenken – über den Sinn des Lebens und den einzigartigen Lebensweg und Rhythmus.

Persönlichkeitsentwicklung und Jugendarbeit

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema „Persönlichkeitsentwicklung“. Sie ist ein wichtiger Teil meines vielseitigen Angebots. Um mich selbst stetig weiterzuentwickeln, arbeite ich mit Techniken und Theorien wie

  • Meditationen,
  • Gruppenarbeiten,
  • Achtsamkeitsübungen,
  • Yoga, „innere Kind“ Arbeit,
  • Glaubenssätze,
  • Glaube & Religion,
  • Atemsessions,
  • Klangschalen,
  • Bewusstseinsarbeit,
  • Spiritualität,
  • Mindset,
  • Tagebucharbeit,
  • darüber hinaus auch mit unserer Natur und zahlreichen Sportarten.

Erfahrungen in der Jugendarbeit weitergeben, um sie anderen zu ersparen

Ursprung dieser Leidenschaft war das Jahr 2005. So stand ich mit meinen damals 22 Jahren am Abgrund meines Lebens und wusste,  nachdem ich als Drogendealer und Konsument die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekam, dass ich etwas ändern MUSS. 

Als Konsequenz fing ich an zu lernen, auf mich selbst zu achten, meine Glaubensmuster zu hinterfragen und meiner eigenen geschaffenen Hölle langsam aber sicher zu entkommen. Ein eigenbestimmtes, erfülltes Leben zu führen war ein Traum, den ich mir heute erfüllt habe. Anfängliche Arbeit  wurde nach und nur zu Leidenschaft.

Schmerz und Leid aus der Kindheit haben jeden von uns geprägt. Dabei ist es ganz egal, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Die Beziehung zu unseren Eltern, Geschwistern, Verwandten und nahen Angehörigen aus unserer frühen Kindheit prägt unser Dasein im Umgang mit uns selbst und unseren Mitmenschen in jeglicher Form. Somit sind wir UNBEWUSST Opfer von Umständen unseres früheren Lebens und leiden darunter, ohne es zu merken.

Die Ausläufer dessen schaffen uns in vielfältiger Weise Probleme in unserem jetzigen Dasein und formen dadurch eine Gesellschaft, die aus dem Strudel des Wahnsinns nur schwer entfliehen kann. Es gibt nur eine Hoffnung: BEWUSSTSEIN.

Anhand meiner Geschichte möchte ich verdeutlichen, welche Ausmaße dieser Schmerz annehmen kann, aber auch was er uns für unser wahres Glück lehren kann.

Abschied von dem ewigen Wunsch nach dem „Mehr“ …

Der heutige menschliche Wahnsinn begegnet mir zunehmend in vielfältigster Weise. Die Formen wie man zu sein hat, um „gut zu sein“, werden immer plakativer. Geld, Schönheit, Reichtum, Erfolg und die Jagd danach verfolgen uns in unseren Gedanken. Der Wunsch nach „Mehr“  überlagert die Welt. Doch was bedeutet das für unser eigenes, persönliches, tiefes, inneres Glück?

Wie funktionieren unsere Gedanken? Wir suchen im „Außen“ nach Anerkennung, Liebe, Geborgenheit, weil wir sie im frühesten Kindesalter verloren haben. Wir wollen besser werden, besser sein als andere, vergleichen uns ständig. UNBEWUSST!

Jugendarbeit Christian Haas  | Gewalt-, Drogenprävention Deutschland
Jugendarbeit und Trainings gegen Gewalt, Mobbing und Drogen bedeutet für mich, Seite an Seite mit den Jugendlichen den richtigen Weg zu einem selbstbestimmten, erfüllten Leben zu gehen.

Droge Medien und Anerkennung im Netz

TV oder Social Media wirken wie eine Droge und machen uns süchtig. Ein Stichwort ist hier zum Beispiel die „Internetsucht„. Die Verlockung beschränkt sich heutzutage längst nicht mehr auf „klassische Drogen“ wie Alkohol oder Zigaretten. Diäten, Ernährungs- und Fitnesskonzepte, Medien- und Internetkonsum tun ihr Übriges. Die Digitalisierung wirft ihren Schatten in die Mitte unserer Gesellschaft, lässt uns nie ruhen und uns trotzdem einsam fühlen.

Der sichere Weg ins Unglück ist das Vergleichen mit anderen. Jeder Mensch ist einzigartig in seinem Wesen, seinem Weg und seinem Leben. Das müssen wir wieder verstehen.